500 Jahre

 

Im Jahr 2022 feiert die Einsiedelei Longeborgne, eine der letzten dauerhaft bewohnten Einsiedeleien der Schweiz, ihr 500-jähriges Bestehen. Sie wird jährlich von mehr als 50.000 Menschen besucht.


Seine Berühmtheit verdankt es der faszinierenden Schönheit dieses Ortes, der sich an die schwindelerregenden Felswände schmiegt, der Ruhe, die es erfüllt, dem weitläufigen troglodytischen Komplex oder vielleicht der einzigartigen Sammlung ehemaliger Votivbilder, die die Wände der Kapellen zieren, und wahrscheinlich noch mehr dem Zuhören der Benediktinerpatres und der Hilfskräfte, die die Besucher der Einsiedelei empfangen. Longeborgne ist ein erhabener Ort und vor allem ein lebendiger Ort.

 

Im Laufe des Jahres 2022 soll dieses Bewusstsein durch verschiedene Veranstaltungen und Veröffentlichungen verbreitet werden, denn ein solcher Ort verdient es, von einem sehr großen Publikum gekannt und geliebt zu werden. Dieser schön illustrierte Kalender ist ein originelles Geschenk für Sie und Ihre Lieben. Es wird Ihre Weihnachts- und Neujahrsgrüße auf einzigartige Weise begleiten.

 

Bestellen Sie diesen schönen Geschenkkalender noch heute zum Einführungspreis von CHF 10.- ( +CHF 2.- Postspesen) 

Amis de Longeborgne

chemin du Chapitre 8

1967 Bramois

Name /U Vorname  
E-mail  
Strasse  
PLZ + Ort  
Tel Nr  
Anzahl von bestellten Kalendern  
  

Kontakt, Lage, Unterstützung

IBAN CH39 8080 8001 0633 2669 1

Banque Raiffeisen Sion région, 1950 Sion 2

 

 

Aktuelles

Einsiedelei-Nachrichten und Kalender

500 Jahre Geschichte

Daten, Fotos, Filme, Publikationen

Freunde von Longeborgne

Verein und Unterstützung durch Freiwillige

Die Exvotos

D​ie bedeutendste Exvoto-Sammlung des Wallis

Goldenes Buch

Ihre Geschichten

Wir suchen Freiwillige für

musikalische Umrahmung

gelegentliches Mitsingen im Chor
Mitarbeit im Rebberg
Unterhaltsarbeiten in der Einsiedelei

 

Melden Sie sich vor Ort direkt bei der Einsiedelei oder unter

info@longeborgne.ch

 

Die Einsiedelei

In einer grossartigen Naturlandschaft,

in der Nähe von Sitten

Einsiedelei Longeborgne

Ein Ort der Ruhe in voller Natur

Empfang in der Einsiedelei

   

  • Benediktinerpater François Huot, Einsiedler, und die Gemeinschaft der Abtei von Port-Valais.
  • Abbé Joël Pralong, Dienstags und Freitags.
  • Dienstags, Gérald Crettaz, Diakon, und seine Frau Cathy Crettaz.

____________________________________

 

2021

 

28. Oktober - Donnerstag - Generalversammlung des Vereins der Freunde von Longeborgne : verschoben auf Herbst 2021

  • aufgrund aktueller gesundheitlicher Einschränkungen.

 

 

Demnächst

Messe

08:30   SO und Feiertage

08:00        MO-DI    DO-FR-SA

19:30                   MI

Aktuelles

 

CORONAVIRUS-SCHUTZ

Die Stätte bleibt für alle offen

 

Im Innren gibt es für die Messen 26 Plätze mit Tribünen, je nach den erforderlichen Abständen. Draußen auf der Esplanade gibt es genügend Sitzplätze mit Tonanlage für diejenigen, die es wünschen, oder für den Fall, dass sie überfüllt ist.


Die covid-Distanzierung und die Möglichkeit, in Longeborgne an den Diensten von außen teilzunehmen, bieten Sicherheit gegen die Pandemie.

 

 

LONGEBORGNE-Postkarten

von Manuela Thurre

 

Verewigen Sie den Akt des Schreibens mit einer der herrlichen LONGEBORGNE-Postkarten von Manuela Thurre, die in der Einsiedelei zum Verkauf stehen!

 

Unterstützung, Kontakt, Lage

Lage - Besuchen Sie Longeborgne !


Die Einsiedelei Longeborgne ist zu Fuss in rund 20 Minuten ab dem südlichen Dorfrand von Bramois erreichbar. Beachten Sie bitte die Wegweiser!

Werden Sie Mitglied der Freunde von Longeborgne

 

Als Mitglied werden Sie zur Jahresversammlung des Vereins der Freunde von Longeborgne eingeladen und erhalten Informationen über laufende und geplante Aktivitäten des Vereins. Der Jahresbeitrag beträgt Fr. 30.-.

 

Vorname, Name  
Strasse  
PLZ, Ort  
Tel. / E-Mail / Bemerkungen  

Spende / Jahresbeitrag

Jahresbeitrag Fr. 30.-. oder mehr...

IBAN CH39 8080 8001 0633 2669 1

Banque Raiffeisen Sion région, 1950 Sion 2

 

Wir suchen Freiwillige für

  • musikalische Umrahmung
  • gelegentliches Mitsingen im Chor
  • Mitarbeit im Rebberg
  • Unterhaltsarbeiten in der Einsiedelei

 

Melden Sie sich vor Ort direkt bei der Einsiedelei oder unter

info@longeborgne.ch

Rund 50 Freiwillige unterstützen die Einsiedelei regelmässig oder punktuell mit ihrer Mitarbeit.

Auch Ihr Beitrag ist hochwillkommen. Sie können sich als Einzelperson oder als Gruppe anmelden.Sie können sich unter der unten angegebenen Adresse melden.

 

 

Vorname, Name, Ort, Tel.  
Email  
Objekt  
Text  
Attachments  

Kontakt, Mitteilungen

Einsiedelei Longeborgne

Postfach 32

1967 Bramois

tél. + 41 27 203 11 08 

info@longeborgne.ch

Die Einsiedelei Longeborgne

 

Die Einsiedelei Longeborgne liegt oberhalb des Dorfes Brämis / Bramois im Kanton Wallis (Schweiz).  Von der Rhoneebene und der Kantonshauptstadt Sitten/Sion aus ist dieser Ort der Ruhe in wenigen Minuten erreichbar. Die Stille wird vom Rauschen der Borgne begleitet, die in der Tiefe des Val d’Hérens dahinfliesst.

 

Die Einsiedelei ist eingebettet in eine grossartige Naturlandschaft, überragt von mächtigen Felswänden, in die eine Doppelkapelle hineingebaut wurde: Die eine ist „Unserer Lieben Frau von den Sieben Schmerzen“ geweiht, die andere dem Hl. Antonius von Padua. Im Verlaufe der Jahrhunderte wurden rund 200 Votivbilder gestiftet. Diese Tafeln legen Zeugnis ab für zahlreiche Gebetserhörungen. Besonders gerne bitten hier Personen mit Kinderwunsch um Erhörung ihrer Gebete

.

Während des ganzen Jahres besuchen Pilger, Familien, Wanderer und Kunstliebhaber diesen Ort. Besonders zahlreich sind die Gläubigen an den sieben Freitagen vor Palmsonntag.

 

 

Wer kommt nach Longeborgne ?

 

Sommers wie winters residiert Pater François  in Longeborgne. Trotz eines immer hektischeren Lebens zwischen Mobiltelefon und Internet kommen noch viele Menschen nach Longeborgne, bis zu 50.000 im Jahr. Die meisten Pilger kommen aus dem Zentralwallis, aber auch aus Martigny, Fully oder dem Oberwallis.

Seien Sie in Longeborgne herzlich willkommen! 

Sie können diesen einzigartigen Ort durch den Beitritt zum „Verein der Freunde von Longeborgne“ oder mit einer Spende unterstützen.

 

 ___Zu Longeborgne gehören: ___________

  • die Einsiedelei, betreut von Benediktinermönchen

  • die Stiftung, deren Ziel es ist, diesen Ort der Spiritualität zu erhalten

  • der Verein der Freunde von Longeborgne, der die Einsiedelei in materieller Hinsicht unterstützt

Publikationen In französischer Sprache

Siehe diese Seite in französisch

 

Publikationen in deutscher Sprache

Wallfahrtsorte der Schweiz

Paul Hugger, Bern; Benteli Verlag, 2007 

 

Es ist ein Buch von Suchenden und Betenden, von Gnadenbildern und Heiligen Gräbern, von Wallfahrtspriestern und Ordensleuten, die diese Orte ‹hüten›, von Wegen und Bergen, Grotten und Kirchlein voller gelebten Volksglaubens. Die Fotos atmen Alltag und Festtag gleichermassen. Sie dokumentieren den Augenblick, machen etwas von seiner Tiefe und Bedeutung spürbar.

50 Wallfahrtsorte, so schön wie das Land

Peter Jossen

Rotten Verlag, 1999, 2. Auflage 2012

128 Seiten mit farbigen Abbildungen

 

Das Buch ist eine kleine Handreiche für Pilger und Wallfahrer, für Touristen oder einfach Personen, die besinnliche Orte aufsuchen möchten. Die 50 Wallfahrtsorte verteilen sich auf alle 13 Bezirke des Kantons Wallis. Die aufgeführten und dokumentierten Gebetsstätten sind nicht nur Zeugen des Glaubens, ihrer Förderer und Erbauer. Jede neue Generation hat diese Kultstätten saniert, renoviert und ihr neuen Glanz verliehen. Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie sich von diesen Stätten der Besinnung und Meditation inspirieren.

 

Geschichte

 

 

 

 

Wem gehört die Einsiedelei und wer lebt dort?

 

 

  • 1522 – Vertreter der Gemeinde  Brämis/Bramois übergeben die Grotten und Höhlen an die Ordensgemeinschaft der Franziskaner-Minoriten. Später treten Eremiten an ihre Stelle und der Ort wird zur Pilgerstätte.

 

 

  • 1699 – Der Apostolische Nuntius überträgt der Stadt Sitten das Patronat von Longeborgne. Dieses umfasst die Verwaltung der Kapellen, die Ernennung der Eremiten und den Unterhalt der Gebäude. Das Patronat wird zuerst durch die Stadt Sitten, später von der Burgergemeinde Sitten ausgeübt, und zwar bis 1932.

 

 

  • 1932 – Die Burgergemeinde überträgt das Patronat den Benediktinern, die bereits seit 1924 in Longborgne wirken. Longeborgne wird damit zur Wiege der Gemeinschaft der Benediktiner in der Westschweiz. Später entsteht in Corbières (Kanton Freiburg) ein Priorat. 1956 errichten die Benediktiner in Bouveret die Abtei Saint-Benoît, die bis heute für die seelsorgerische Betreuung der Einsiedelei zuständig ist.

 

 

  • 2006 – Bis 2006 bleibt die Einsiedelei eine religiöse Institution ohne Statuten. Auf Anregung des Bischofs von Sitten werden im Dezember 2006 Statuten festgelegt und notariell beglaubigt. 

 

 

 

Der Stiftungsrat setzt sich wie folgt zusammen: ein vom Bischof ernannter Vertreter, zwei vom Abt der Abtei Saint-Benoît ernannte Vertreter, ein Vertreter des Kantons Wallis, ein Vertreter der Munizipalgemeinde Sitten, ein Vertreter der Burgergemeinde Sitten und ein Vertreter des Vereins der Freunde von Longeborgne.

 

 

Des Weiteren nimmt der Rektor der Einsiedelei mit beratender Stimme an den Sitzungen teil.

 

 

Der Verein der Freunde von Longeborgne seinerseits kümmert sich um die finanzielle Unterstützung der Einsiedelei und organisiert die Freiwilligenarbeit.

 

 

500 Jahre Geschichte

Daten, Fotos, Filme, Publikationen

 

Filme, video

Sollten Sie deutschsprachiges Filmmaterial zu Longeborgne besitzen, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns dieses übermitteln oder uns darüber in Kenntnis setzen könnten.

 

Bis es soweit ist, können Sie sich die folgenden Filmdokumente in französischer Sprache ansehen

 

Verein der Freunde von Longeborgne

Wie und warum ist der Verein der Freunde von Longeborgne entstanden?

 

1996 wurde ein Aktionskomitee gegründet, um die Einsiedelei Longeborgne zu unterstützen. Aus diesem Komitee ging 2006 der Verein der Freunde von Longeborgne hervor, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Einsiedelei kommenden Generationen zu erhalten.

 

Als Erstes liess der Verein 185 Votivbilder restaurieren. Anschliessend wurde die Instandstellung der Gebäude in Angriff genommen. In einer weiteren Phase mussten die Felswände und der Zugangsweg gesichert werden. Dank diesen Arbeiten können die Besucher heute die Einsiedelei gefahrlos erreichen.

 

Der Verein der Freunde von Longeborgne kümmert sich in enger Zusammenarbeit mit dem Stiftungsrat um den Unterhalt der Einsiedelei, um den Erhalt der Votivbilder und der weiteren Kulturgüter sowie um die Rekrutierung von Freiwilligen.

 

Es würde zu weit führen, an dieser Stelle alle Freiwilligen namentlich zu erwähnen, die mit ihrem Einsatz zum Erhalt der Gebäude, der Gärten und der Weinberge beitragen. Nicht vergessen wollen wir auch all  jene, die sich um die feierlichen Anlässe sowie um den Haushalt kümmern.

 

Dem Verein steht ein sechsköpfiges Komitee vor, das von der Generalversammlung bestimmt wird.

 

Sie können mit Ihrem Beitritt zu unserem Verein oder mit einer Spende zum Erhalt dieses einzigartigen Ortes beitragen.

 

Beitrittsformular ausfüllen  >>>

Eine Spende machen  >>>

Kontakt aufnehmeb  >>>

 

Die Votivtafeln (Exvotos)

In Longeborgne haben sich Votivtafeln aus drei Jahrhunderten erhalten. Sie gelten als bedeutendste Exvoto-Sammlung des Wallis und stellen ein kulturelles Erbe von nationaler Bedeutung dar.

 

Ein Exvoto ist eine geweihte Bildtafel, die aufgrund eines Gelübdes oder einer Gebetserhörung gestiftet und in einer Kirche oder  Kapelle platziert wurde.

 

Im oberen Teil des Votivbildes ist üblicherweise jene oder jener Heilige dargestellt, die oder den man um Hilfe angerufen hat. Der untere – also irdische Teil – zeigt den oder die Bittsteller(in) und den Grund für das Gelübde. Dieser untere Teil gilt als der wichtigere. Er ist eine bebilderte Chronik menschlicher Nöte, Leiden, Krankheiten und Unfälle z.B. mit Pferden, beim Holztransport oder beim Überqueren gefährlicher Brücken. Dieser Exvoto-Typus ist in der Einsiedelei häufig vertreten.

 

Den Besucher erwartet eine beachtliche Sammlung von rund 185 meist auf Leinwand gemalter Votivtafeln. Das älteste Bild stammt aus dem Jahr 1662. Neben den anonymen, manchmal in einem etwas naiven Stil gemalten    Exvotos sind auch hervorragend gemalte Werke so bekannter Künstler wie Rabiato, Koller, Ritz, Cabrin, Gaudin, Dallèves, Olsommer, Chavaz, Menge und Duruz in der Sammlung vertreten.

 

Der Verein der Freunde von Longeborgne hat sich neben anderen Aufgaben den Erhalt dieser wichtigen Zeugnisse religiöser Volkskunst zum Ziel gesetzt. Von 1997 bis 2000 haben Restauratoren alle Bilder sorgfältig restauriert. Seither untersuchen dieselben Fachleute jährlich den Zustand der Votivtafeln und beheben neu aufgetretene Schäden.

 

 

Die Votivtafeln (Exvotos) von Longeborgne

In der Einsiedelei sind 185 Votivtafeln vorhanden. Viele können vor Ort besichtigt werden.

 

 

 

Um sie besser zu verstehen, hier ist eine Führung durch die Exvoto-Sammlung von Longeborgne >>>